Das Jugendwohnheim in Ehingen

Jugendwohnheim Ehingen

Auf der Grundlage des § 13 SGB VIII (Jugendsozialarbeit) bieten wir jungen Menschen in Ausbildung die Möglichkeit zum Wohnen in unserem Jugendwohnheim Ehingen. Das Jugendwohnheim liegt nur wenige Meter von der Gewerblichen Schule entfernt. Die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Auto ist bequem möglich.

Vier pädagogische Fachkräfte betreuen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen und stehen ihnen ständig als Ansprechpartner/innen zur Seite. Das Wohnheim bietet 222 Plätze, davon 158 in Einzelzimmern. Mehrere Zimmer bilden eine Wohneinheit, die mit Teeküche und Aufenthaltsraum ausgestattet ist. Die Bewohner/innen können sich wahlweise in der Wohnheim-Mensa oder als Selbstversorger/innen in der Teeküche ihres Wohnbereichs verpflegen.

 

Damit der Aufenthalt möglichst angenehm wird, machen wir ein vielfältiges Angebot: Von Möglichkeiten zum Lernen, über Treff- und Begegnungsmöglichkeiten bis hin zu Sport- und Spielgelegenheiten oder Aktivitäten im Freien ist an alles gedacht. Wochenberichte schreiben, Aufgaben erledigen, Texte anfertigen, recherchieren – dies alles ist für die Bewohner/innen möglich.

 

Jedes Zimmer ist mit einem Internetzugang und mit Fernsehanschluss ausgestattet. Tischtennis, Tischkicker oder andere Spielinteressen – vieles ist möglich.

 

Professionell ausgestattet ist das Fitnessstudio, ansprechend gestaltet das Bistro mit Billardtisch. Ein Bolzplatz und eine Boccia-Bahn laden zum gemeinsamen Spiel im Freien ein. Zusätzliche Sport- und Freizeitmöglichkeiten bietet die Stadt Ehingen.


Anfragen und Anmeldungen richten Sie bitte an das Schulsekretariat bei der Gewerblichen Schule Ehingen oder direkt an das Jugendwohnheim Ehingen.

Die Anreise erfolgt in der Regel am Tag vor dem Kursbeginn. Zimmervergabe ist von 16:00 Uhr bis 21:00 Uhr.

Zur Sicherung eines Wohnheimplatzes muss die/der Schüler/in eine Woche vor Kursbeginn schriftlich angemeldet sein. Die Sicherung verfällt bei Nichterscheinen am 1. Schultag ab 16:00 Uhr.

 

 

Wichtiger Hinweis!

 

Das Land Baden-Württemberg hat die Zuschussbedingungen für die Unterbringung von Auszubildenden während der Blockschulzeiten in Jugendwohnheimen geändert und für die Auszubildenden deutlich freundlicher gestaltet.

 

Zum Schuljahresbeginn 2017/2018 setzen wir, wie vorangekündigt, die neue Verwaltungsvorschrift des Landes Baden-Württemberg (Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg) zur Bezuschussung der Unterbringung, der Verpflegung sowie der Betreuung für baden-württembergische Schülerinnen und Schüler während der Blockschulzeiten um.

 

Dabei wird der Landeszuschuss für die in Baden-Württemberg wohnenden Schülerinnen und Schüler deutlich angehoben. Das Land Baden-Württemberg übernimmt künftig einen höheren Teil der Wohnheimkosten als bisher, den Schülerinnen und Schülern verbleiben noch eigene Kosten im Sinne der "häuslichen Ersparnis".

 

Wichtig: Sie müssen ihren Erstwohnsitz in Baden-Württemberg haben sowie die Entfernungsvorgabe Wohnadresse - Schuladresse erfüllen, um einen Zuschussanspruch zu haben.

 

Näheres hierzu können Sie nachfolgendem Informationsblatt des Regierungspräsidiums Stuttgart entnehmen.

 

 

Als Wohnheimbetreiber wollen wir auch künftig, wie bisher, den Landeszuschuss gesammelt und direkt mit dem Regierungspräsidium abrechnen. Hierzu ist auch weiterhin eine Abtretungserklärung der Schülerinnen und Schüler notwendig. Diese erhalten die Schülerinnen und Schüler beim ersten Schulblock zur Unterschrift.

 

Die dann noch verbleibende sogenannte "häusliche Ersparnis", sozusagen der Eigenanteile der Schülerinnen und Schüler, ist laut Verwaltungsvorschrift von den Schülerinnen und Schülern selbst zu tragen und wird daher zunächst grundsätzlich den Schülerinnen und Schülern in Rechnung gestellt. Sollte der jeweilige Ausbildungsbetrieb diese Kosten übernehmen wollen, ist dies möglich. Hierfür bitten wir um kurze schriftliche Nachricht durch den Ausbildungsbetrieb, gerne per email oder Fax.

 

Der nun höhere Landeszuschuss an der Unterbringung wird auch rückwirkend für das Schuljahr 2016/2017 gewährt.

 

Auch für das Schuljahr 2016/2017 ist der höhere Landeszuschuss für die Unterbringungskosten möglich. Allerdings sind hierfür besondere Verfahrensschritte vorgesehen, denn wir als Wohnheimbetreiber haben das Schuljahr 2016/2017 ja bereits nach dem alten Bezuschussungssystem abgerechnet.

 

Wichtig auch für die Nachzahlung: Sie müssen ihren Erstwohnsitz in Baden-Württemberg haben sowie die Entfernungsvorgabe Wohnadresse - Schuladresse erfüllen, um einen Zuschussanspruch zu haben.

 

Die Zuschussnachzahlung soll laut Regierungspräsidium Stuttgart unkompliziert gehandhabt werden und wie folgt ablaufen:

 

- Haben Sie als Schülerin oder Schüler die Rechnung über die Wohnheimkosten selbst bezahlt, füllen Sie das Formblatt "Antrag Nachzahlung fehlender Zuschussanteil" aus, fügen Sie als Nachweis die Rechnungen bei, die Sie von uns erhalten haben, und senden Sie den Antrag an das RP Stuttgart (Adresse s. Antragsformular).

 

- Haben Sie als Betrieb oder anderer Dritter die Rechnung über die Wohnheimkosten bezahlt, benötigen Sie zunächst die Abtretung der Zuschussanspruchs der betreffenden Auszubildenden. Diese Abtretungserklärung senden Sie zusammen mit dem "Antrag Nachzahlung fehlender Zuschussanteil" und den Rechnungen, die Sie von uns erhalten haben, an das RP Stuttgart (Adresse s. Antragsformular).

 

Antrag Nachzahlung 2016/2017

 

Abtretungserklärung Einzelabrechnung 2016/2017

 

 

 

Unsere neue Anmeldekarte zum <herunterladen> : (klicken)

 

AnsprechpartnerInnen:

 

Günther Lenz, Leiter Jugendwohnheim

e.mail: guenther.lenz@remove-this.st.konradihaus.de

 

Jugendwohnheim Ehingen

Albstraße 3

89584 Ehingen/Donau

Telefon: 0 73 91 / 70 33 - 0

Telefax: 0 73 91 / 70 33 - 19

e-mail: Jugendwohnheim@remove-this.st.konradihaus.de

 

Gewerbliche Schule Ehingen

Schulsekretariat

Weiherstrasse 10

89584 Ehingen

Telefon: 07391 / 58 03 - 0

Telefax: 07391 / 58 03 - 10 71

e-mail: mail@remove-this.gbs-ehingen.de

 

Unsere Hausordnung im Jugendwohnheim:

 

Sie wohnen hier mit vielen jungen Menschen zusammen. Dies soll in größtmöglicher Freiheit geschehen. Wir setzen dabei voraus, dass Sie sich in der Gemeinschaft einordnen und ein großes Maß an Rücksicht üben. Für Notfälle ist ein Bereitschaftsdienst rund um die Uhr eingerichtet. Hinweise finden Sie im Schaukasten im Foyer.

 

1.

Sie sind selbst verantwortlich, dass Sie pünktlich in der Schule sein können. Besondere Vorkommnisse (Erkrankungen, Unfälle, Schäden) bitten wir sofort im Büro zu melden. Bei Erkrankungen am Heimatort bitten wir um unverzügliche, möglichst fernmündliche Verständigung. Nur dann erfolgt eine Gutschrift der Heimkosten.

 

 

2.

Sie erhalten gegen eine Leihgebühr von € 10.- einen Zimmer, Schrank-. Haupteingangsschlüssel. Die Ausgangszeiten richten sich nach dem Jugendschutzgesetz.

Für die Essenmarke der Schulmensa müssen Sie eine Leihgebühr von € 5,- hinterlegen.

 

 

3.

Sorgen Sie für Ordnung und Sauberkeit. Wäschestücke dürfen nicht aus dem Fenster gehängt werden. Tragen Sie im Gebäude Hausschuhe.

 

 

4.

Veränderungen am Inventar und Mobiliar sind nicht gestattet. Sie haften persönlich für die von Ihnen verursachten Schäden. Wir bitten Sie, keinerlei Bilder, Poster usw. an der Wand zu befestigen. Elektrische Geräte bedürfen der Genehmigung der Heimleitung. Die Geräte müssen TÜV - geprüft sein. Das Jugendwohnheim übernimmt in keinem Fall die Haftung für die von Ihnen mitgebrachten Gegenstände und Wertsachen.

 

 

5.

In den Gebäuden ist Rauchverbot einschließlich auf den Balkonen vom Gebäude A.

 

 

6.

Bringen Sie keine alkoholischen Getränke mit ins Haus. Es besteht im gesamten Schul- und Heimbereich generelles Alkoholverbot. Bei Missbrauch muss mit sofortiger Entlassung gerechnet werden.

 

 

7.

Bei Anzeichen, die auf Handel bzw. Konsum von Drogen hindeuten, wird von der Heimleitung unverzüglich die örtliche Polizei verständigt bzw. Anzeige erstattet. Wer im Schul- bzw. Heimbereich Drogen handelt oder konsumiert, wird sofort entlassen.

 

 

8.

Bitte melden Sie Besucher im Büro an. Besucher haben in jedem Fall das Haus um 22.00 Uhr zu verlassen. Eine Übernachtung von Besuchern ist nicht gestattet.

 

 

9.

Der Waffenbesitz im Haus ist verboten.

 

 

10.

Kochen auf dem Zimmer ist nicht gestattet. (Backöfen, Toaster etc.)

 

 

11.

Vermeiden Sie offenes Feuer (Kerzen etc.)

 

 

12.

Die um 22.00 Uhr beginnende Nachtruhe ist von allen Heimbewohnern nachdrücklich zu beachten. Halten Sie sich bitte ab 22.00 Uhr in Ihrem Gebäude auf.

 

 

13.

Unsere pädagogischen Mitarbeiter stehen Ihnen ganztägig zur Verfügung. In Notfällen können Sie die Nachtbereitschaft im Raum A 321 erreichen.

 

 

14.

Hinweise auf sportliche Betätigungen, Veranstaltungen und Freizeitangebote ersehen Sie an der Schautafel im Foyer. Freizeitmittel und Gesellschaftsspiele können Sie im Büro leihen.

 

 

15.

Kommen Sie bitte pünktlich zu den Mahlzeiten. Frühstück 6.30 – 7.45 Uhr; das Mittagessen findet in der Schulmensa statt; Abendessen 16.00 – 18.00 Uhr.

 

 

16.

Wenn Sie am Wochenende im Hause bleiben, tragen Sie sich bitte bis spätestens Donnerstag 12.00 Uhr der jeweiligen Woche in die ausgehängte Anwesenheitsliste an der Anschlagtafel im Foyer Haus A ein. Am Wochenende wird im Haus keine Verpflegung angeboten. Für die Verpflegung stehen Ihnen unsere Etagenküchen zur Verfügung.

 

 

17.

Achten Sie auf die Fluchtweg-Hinweisschilder im Haus. Verlassen Sie bei Alarm unverzüglich das Gebäude. Sammelplatz in Notfällen ist der Parkplatz.

 

 

18.

Auszug aus dem Wohnheim ist immer zwischen 6.30 Uhr und 7.30 Uhr am letzten Schultag.

 

 

19.

Verstöße gegen die Hausordnung können von der Heimleitung mit fristloser Kündigung des Heimplatzes geahndet werden.


Qualitätsmerkmale der Initiative "Auswärts Zuhause"

 

Ein Zuhause auf Zeit

Die Unterbringung erfolgt in Einzel- oder Doppelzimmern mit Dusche und WC. Die Nähe zur Schule sowie eine gute Erreichbarkeit auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln werten den Standort auf. Zudem legen wir Wert auf ein sauberes Wohnumfeld.

 

Wohnen und mehr

Die pädagogische Begleitung durch pädagogische Fachkräfte in Form von Beratung und Vermittlung für Jugendliche, Betriebe, Schule und Familienangehörige sowie in Form von Förderangeboten in den Bereichen Bildung, Sport, Freizeit sind zentraler Bestandteil des Angebots.

 

Integration und persönlicher Bereich

Wir bieten persönliche Rückzugsmöglichkeiten sowie Gelegenheit und Räumlichkeiten für Gemeinschaftserlebnisse mit Gleichaltrigen und Kontaktmöglichkeiten für eine rasche Integration.

 

Gesundheit und Wohlergehen

Wir bieten Vollverpflegung bzw. als Alternative die Möglichkeit zur Selbstversorgung in Gemeinschaftsküchen an und unterstützen die jungen Menschen bei einer ausgewo-genen und gesunden Ernährung und Lebensweise.

 

Lern- und Lebensort

Wir fördern soziales, berufliches und außerschulisches Lernen gleichermaßen im Sinne eines ganzheitlichen Ansatzes. Dabei bemühen wir uns um eine ausgewogene Balance zwischen Begleitung und Förderung einerseits und persönlichen Freiheiten und Freiräumen andererseits.

 

Aktive Beteiligung

Die Einbindung in das Gemeinwesen, die Vernetzung mit den relevanten Partnern in der Region sowie die Einbindung in Fachverbände sind für uns wichtige Möglichkeiten der Beteiligung am Fachdiskurs. Gleichzeitig sind sie Möglichkeiten, Anregungen und Rückmeldung für unsere Arbeit zu erhalten. Beteiligung ist darüber hinaus Anspruch und Recht der jungen Menschen. Daher bemühen wir uns stets um Formen der Partizipation und Teilhabe.

 

Verantwortungsbewusster Umgang mit Ressourcen

Sowohl im Betrieb des Wohnheims als auch bei der Begleitung der jungen Menschen legen wir Wert auf einen schonenden Umgang mit Energie, Rohstoffen und Lebens-mitteln. Wir achten darauf, regionale Erzeugnisse zu verwenden wie bsp. Wurst-, Fleisch- und Backwaren aus der eigenen Produktion oder setzen auf effiziente Energieversorgung z.B. durch den Betrieb eines Blockheizkraftwerks.

 

Unterschiede respektieren

Wir achten und berücksichtigen die unterschiedlichen Interessen, Bedürfnisse und Lebenssituationen von Mädchen bzw. jungen Frauen und Jungen bzw. jungen Männern.

 

Vielfalt bereichert

Junge Menschen aus unterschiedlichen kulturellen und religiösen Zugehörigkeiten sind bei uns willkommen. Sie bereichern das Miteinander. Intoleranz und Gewalt haben bei uns keinen Platz und wir treten aktiv dagegen ein.

 

Rechtsgrundlagen

Die Einhaltung der geltenden Fachgesetze und Normen sowie des einschlägigen Jugendrechts wie z.B. das Jugendschutzgesetz sind uns ein wichtiges Anliegen, da wir minderjährige Jugendliche betreuen. Daneben stellen Sie einen vertrauensbildenden Rahmen für die Zusammenarbeit mit unseren Partnern dar.

 

Zeitgemäße Medienausstattung

Den jungen Menschen stehen Internet- und Telefonanschlüsse in den Zimmern sowie gemeinschaftlich zu nutzende Fernsehzimmer zur Verfügung. Zudem gibt es die Möglichkeit, Fernsehgeräte mitzubringen.

 

Fachlichkeit und Weiterentwicklung

Wir überprüfen unser Angebot und die Ergebnisse unseres Handels laufend. Daneben sind Fort- und Weiterbildung, sowie kollegialer Austausch wichtige Bestandteile unseres zielorientierten Arbeitssystems.

 

 

  www.auswaerts-zuhause.de